Schulstation

An der Karl-Weise-Schule arbeiten seit 2008 zwei Schulsozialarbeiter*innen. Sie unterstützen Schüler*innen, Eltern, Lehrer*innen und Erzieher*innen gleichermaßen.

 

Mit den verschiedenen Arbeitsschwerpunkten einer Schulstation tragen sie zu einem friedlichen Miteinander und einer vertrauensvollen Lernatmosphäre bei.

 

Die sozialpädagogischen Angebote richten sich vorrangig an die Schüler*innen der Karl-Weise-Schule und beinhalten:

 

• Krisenintervention

• Hilfe bei Streitigkeiten und Konflikten; einzeln oder in der Gruppe

• Unterstützung und Hilfe bei Mobbingvorfällen

• Soziale Trainingskurse

• Konfliktlotsen-Ausbildung

• Sozialpädagogische Einzelarbeit nach Absprache mit den Lehrern

• Konzentrationstraining

• Schülersprechstunde in der Filiale

 

Die Sozialarbeiter*innen leisten präventive Arbeit bei der Verhinderung von Schulversäumnissen und treten in solch einem Fall direkt mit den Eltern in Kontakt. Eltern können sich außerdem in schulischen Belangen oder bei Fragen zur Entwicklung und Erziehung ihres Kindes an die Kolleg*innen der Schulstation wenden. Hier finden sie Beratung in den unterschiedlichsten Bereichen und ggf. Begleitung bei Gesprächen mit Lehrer*innen.

 

Sie finden die Schulstation im Hauptgebäude links im Erdgeschoss.

Kernöffnungszeiten sind Montag-Freitag, 8:00-14:00 Uhr.
Ihre Ansprechperson ist Frau Rist.

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie direkt vor Ort oder unter : 030 400 35 879.

 

Die schulbezogene Jugendsozialarbeit ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Schulamt, freien Trägern der Jugendhilfe und der SPI-Programmagentur mit dem Programm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“.

Die Schulsozialarbeiter*innen sind bei der Diakonie- Jugend- und Familienhilfe Simeon gGmbH angestellt.